ÜBER UNS

Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. ist ein Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Düsseldorf und fördert die Eine Welt Arbeit durch:

  • Vernetzung der Initiativen
  • Mitarbeit in politischen und bürgerschaftlichen Gremien
  • Akquisition von Sponsoren
  • Partizipation in Arbeitsgruppen und Bündnissen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kulturkooperationen und Bildungsarbeit

mehr erfahren

Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. wird gefördert durch

das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Landeshauptstadt Düsseldorf!

pic

24.06.2022 16:00 - 20:00 Uhr
Information
Vortrag

Veranstalter: Kooperation der Kommunalen Integrationszentren Kreis Mettmann, Mönchengladbach, Rhein-Kreis-Neuss, Kreis Viersen und der Integrationsagenturen der Caritas Düsseldorf und der Diakonie Düsseldorf.
Palais Wittgenstein, Bilker Straße 7-9, 40213 Düsseldorf

Rassismus kritisch leben: Raus aus Happyland

Zum Auftakt der Vortragsreihe Rassismus kritisch leben spricht die Bestsellerautorin Tupoka Ogette in einer Keynote über Rassismus und was er mit uns zu tun hat.

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Niemand möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Während Rassist*innen mit bewusst rassistischer Motivation agieren, sind wir alle von einer rassistischen Sozialisierung, also einem verinnerlichten, oft unbewussten und systemischen Rassismus betroffen. Das Sprechen über Rassismus und unsere eigene Verstrickung in diesem System ist ein erster wichtiger Schritt, um Rassismus selbst zu bekämpfen. Tupoka Ogettes Keynote setzt dazu erste Impulse, die anschließend durch die Vorstellung von Fach- und Meldestellen Antidiskriminierung vertieft werden können. Mitarbeiter*innen der Fachstelle Antidiskriminierung der Hochschule Düsseldorf und der DRK Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit in Düsseldorf berichten aus der Praxis.

Tupoka Ogette wurde 1980 in Leipzig geboren und ist studierte Afrikanistin und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie arbeitet als Beraterin für eine rassismuskritische Auseinandersetzung in Organisations-, Unternehmens-, institutionellen und privaten Strukturen. Sie leitet Workshops zu Rassismus und dessen Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft und ist darüber hinaus als Rednerin und Autorin tätig. Heute lebt sie mit ihrem Mann und Co-Trainer Stephen Lawson und ihrer Familie in Berlin.

Anmeldung mit Kontaktdaten bis zum 20. Juni per E-Mail an berthild.kamps@duesseldorf.de
Einlass ab 15:30
Eintritt frei