ÜBER UNS

Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. ist ein Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Düsseldorf und fördert die Eine Welt Arbeit durch:

  • Vernetzung der Initiativen
  • Mitarbeit in politischen und bürgerschaftlichen Gremien
  • Akquisition von Sponsoren
  • Partizipation in Arbeitsgruppen und Bündnissen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kulturkooperationen und Bildungsarbeit

mehr erfahren

Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. wird gefördert durch

das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Landeshauptstadt Düsseldorf!

pic

08.06.2021 19:00 - 21:00 Uhr
Information
Online-Veranstaltung

Veranstalter: Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. + Junges Eine Welt Forum
Zoom

FEMINISMUS GLOBAL – Westafrika

Zwischen Stagnation und Veränderung in Westafrika

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freund*innen der lokalen Eine-Welt-Arbeit,

Frauen*rechte sind nicht nur Thema im März, der internationale Frauentag ist nicht nur am 08. März – jeder Monat muss ein Frauen*monat und jeder Tag ein Frauen*tag sein. Da wir Ende März mit unserer Veranstaltung zum Feminismus in Lateinamerika bereits einen ersten Grundstein gelegt haben, wollen wir dieses Engagement vertiefen. Einsätze für Menschenrechte, für Frauen*rechte und feministische Kämpfe weltweit sind Themen, für die es sich lohnt über den Tellerrand zu blicken und eine neue, möglicherweise unbekannte Perspektive einzunehmen und von anderen Menschen zu lernen.

Wir laden Sie herzlich zu unserer Online-Veranstaltung „FEMINISMUS GLOBAL – Zwischen Veränderung und Stagnation in Westafrika“ am Dienstag, den 8. Juni 2021 um 19:00 Uhr ein. Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. wird vom Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Landeshauptstadt Düsseldorf gefördert. Wie bereits im März kooperieren wir wieder mit unseren jungen Engagierten vom Jungen Eine Welt Forum.

Feminismus in Westafrika kann man wahrscheinlich nicht auf einen Nenner bringen. Es gibt so viele regionale und lokale Besonderheiten, sodass es immer wieder auch Reibungspunkte untereinander gibt. Genau diese regionalen Unterschiede wollen wir herausstellen. Wie steht es um die Rolle der Frau in westafrikanischen Gesellschaften? Welcher Wertewandel kann beobachtet werden, wo stagnieren vielleicht auch Entwicklungen? Wie steht es um Frauen*, die sich für die Migration entscheiden? Welche Rolle nimmt häusliche Gewalt in familiären und gesellschaftlichen Kontexten ein? Es gibt viele Fragen, bei denen sich Diskussion, Information und Austausch miteinander vermischen lassen. Mit unseren drei Expertinnen wollen wir darüber in einen Austausch gelangen.

Virginie Kamche wird die Veranstaltung moderieren. Sie ist Fachpromotorin für Migration, Diaspora und Entwicklung beim Afrika-Netzwerk Bremen e.V. und wird Sie an diesem Abend durch die Debatte und das Gespräch leiten. 2019 wurde sie im Rahmen des Bremer Diversity-Preises als „Diversity-Persönlichkeit 2019“ ausgezeichnet. Dabei ist ihr Austausch, Vernetzung und Organisation gerade auch im Bereich der interkulturellen Öffnung und der Arbeit von und mit Migrant*innen und migrantischen Perspektiven sehr wichtig. Sie wird in dem Austausch als Inputgeberin eine wichtige Rolle spielen und auch immer einen Blick auf mögliche Fragen haben.

Für den Input und das Gespräch konnten wir zwei Expertinnen mit jeweils unterschiedlichen Perspektiven gewinnen. Lawrencia Pomaa studiert an der Universität Duisburg-Essen im Master „Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik“ und ist derzeit für die Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation im Rahmen eines Projektes, welches vom BMZ unterstützt wird, als Short-Term Expert in Accra, Ghana. Zudem hat sie familiäre Wurzeln im Ghana. Schon vor, aber auch während ihres Aufenthalts hat sie viele unterschiedliche Perspektiven gewinnen können und in den Austausch auch mit den Frauen* vor Ort treten können. Zum anderen freuen wir uns auf Odile Jolys, eine freie Journalistin, die gebürtig aus Frankreich stammt, in Deutschland studierte und zahlreiche Jahre in Afrika als Korrespondentin und Journalistin unter anderem für den Evangelischen Pressedienst, das entwicklungspolitische Magazin Weltsichten oder auch die Zeitung „neues Deutschland“ gearbeitet hat. Derzeit lebt sie in Tunis, der Hauptstadt Tunesiens, hat aber zuvor für knapp sechs Jahre aus der senegalesischen Hauptstadt Dakar berichtet und dort enge Verbindungen mit einheimischen Frauen* schaffen können.

Im Rahmen des Gesprächs werden beide Expertinnen zunächst etwas über sich, ihren Background und ihre Schwerpunktthemen berichten. Danach wird es sowohl eine geschlossene Gesprächsrunde als auch genügend Raum und Zeit für Ihre Fragen, Anregungen und vielleicht auch eigene Expertise geben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie am 08. Juni um 19:00 Uhr in einem virtuellen Konferenzraum auf der Plattform Zoom begrüßen dürfen. Um vorherige Anmeldung an fsjpolitik@eineweltforum.de wird gebeten. Die Zugangsdaten teilen wir Ihnen dann kurz vor der Veranstaltung per Mail mit. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Gerne können Sie die Veranstaltung auch teilen und weiterleiten!

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und sind schon in großer Vorfreude für die geplante Veranstaltung!

P.S.: Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. wird vom Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Landeshauptstadt Düsseldorf gefördert. Wie bereits im März kooperieren wir zudem wieder mit unseren jungen Engagierten vom Jungem Eine Welt Forum.