ÜBER UNS

Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. ist ein Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Düsseldorf und fördert die Eine Welt Arbeit durch:

  • Vernetzung der Initiativen
  • Mitarbeit in politischen und bürgerschaftlichen Gremien
  • Akquisition von Sponsoren
  • Partizipation in Arbeitsgruppen und Bündnissen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kulturkooperationen und Bildungsarbeit

mehr erfahren

pic Lesezeit: 3 Minuten
JAZZ UND WELTMUSIK 2021 Revue

 

 

Nun ist der musikalische Höhepunkt der 37. Eine Welt Tage schon vorüber. Die Konzertreihe „Jazz und Weltmusik“ konnten in diesem Jahr leider auch nicht, wie gewohnt, im Hofgarten stattfinden. Das konnte der Stimmung allerdings bei Weitem nichts anhaben. Acht Konstellationen, welche unterschiedlicher nicht hätten sein können, zeigten dem aufmerksamen Publikum alles, was sie in ein Set von einer guten Stunde darbieten konnten. „Wir sind so froh hier und vor euch wieder spielen zu können.“ Dieser Satz, der so oder so ähnlich von fast jeder Formation zwischen den gespielten Stücken mit Erleichterung kundgegeben wurde, fasst die gesamte Stimmung über die kompletten Tage der „Jazz & Weltmusik“ treffend zusammen.

Das erste Wochenende fand bei windigem Wetter vor dem Schauspielhaus auf dem Gustaf-Gründgens-Platz statt. Eingerahmt von den Requisiten des Schauspielhauses wirkte die Atmosphäre sehr lebendig. Pro Tag konnten sich 250 Zuschauer*innen an diesem ersten Wochenende insgesamt vier Formationen anschauen.
Den Auftakt am Samstag gab das Trio „Accordion Affairs“ mit sanften und leicht verträumten Klängen. Die sensible Kombination aus Kontrabass, Schlagzeug und Flügel gepaart mit Akkordeon bildete einen nahezu komplementären Kontrast zu der zweiten Hälfte des Tages. „ZMEI3“ hieß die Antwort. Die Band betitelt ihren eigenen Stil als Rough Romanian Soul, was es genau auf den Punkt bringt. Dahinter verbirgt sich eine aufregende Mischung aus Soul, Indie-Pop und avantgardistischen Jazz.
Am Sonntag startete die Band „Tovte“ mit tanzbarer Klezmermusik. Das junge Quintett begeisterte das Publikum zum einen durch ihren eingängigen treibenden Rhythmus und zum anderen besonders durch die mitreißende Spielfreude, die beim Publikum viel Anklang fand. Den Abschluss des ersten Wochenendes bot das „Jazz Ensemble Düsseldorf“, bestehend aus fünf Düsseldorfer Jazzmusikern. Die fünf Musiker sind allesamt Vollprofis und beeindruckten das Publikum mit ihrer routinierten Virtuosität. Ein starker Regenschauer unterbrach für 15 Minuten das Konzert, was der Stimmung allerdings nichts anhaben konnte. (und das Konzert konnte so zu Ende gebracht .)

Das zweite Wochenende ereignete sich im Innenhof des Rathauses mit einem kleineren Publikum von jeweils 150 Zuschauern. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Grußwort von der Bürgermeisterin Clara Gerlach. Den musikalischen Einstieg gab das eingespielte Quartett um den Posaunisten Philipp Schittek, welches sich schon aus der Schulzeit. Nach dem groovigen Einstieg der jungen Musiker folgte das „Rafael Cortés Trio“, bestehend aus drei Flamencogitarristen. Cortés wird von seinen Fans in der internationalen Flamencoszene als großer Hoffnungsträger angesehen und trägt diesen Titel vollkommen zurecht. Der Tag endete mit Standing Ovation und wurde mit einer Zugabe des Trios honoriert.
Der letzte Tag begann mit einer Dankesansprache des Bürgermeisters Josef Hinkel an die Veranstalter*innen der Tage der „Jazz & Weltmusik“ und an den bald ehemaligen Geschäftsführer des Eine Welt Forum Düsseldorf e.V Ladislav Ceki für sein wertvolles und langzeitiges Engagement. Diese sentimentale Stimmung aufgreifend, spielte das Trio „Dömling-Wagner-Mackenthun“. Unter anderem vertonte die Formation experimentell und atmosphärisch passend ein Gewitter, das an diesem Sonntag über die Veranstaltung hereinbrechen sollte, was allerdings zum Glück nicht geschah. Am Ende der Veranstaltung kam das Duo Schriefl/Bär mit zwei Begleitmusiker*innen auf die Bühne. Das komödiantische Auftreten des Allgäuer Duos ließ die Veranstaltung mit einem großen Maß an Heiterkeit und instrumentaler Vielseitigkeit enden.

Trotz vieler Corona bedingter Unsicherheiten war die Konzertreihe „Jazz & Weltmusik“ im Rahmen der „37. Eine Welt Tage“ auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Wir hoffen, dass Sie auch im nächsten Jahr wieder zahlreich erscheinen werden und wir uns auch vielleicht wieder im Hofgarten treffen können.