Suche

Über uns
  • Das Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. ist ein Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Düsseldorf
  • Koordination und Betreuung von über 250 Initiativen und Vereinen
  • Mitarbeit in politischen und bürgerschaftlichen Gremien
  • Akquisition von Sponsoren
  • Teilnahme am Eine-Welt-Beirat und der lokalen Agenda der Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Werbung für Produkte aus fairem Handel
  • mehr erfahren

Sponsoren:

  • Eine-Welt-Beirat der Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Landesregierung NRW/ Staatskanzlei
  • GIZ Regionalstelle Düsseldorf/ Land NRW
  • Stadtwerke Düsseldorf
  • Stadtsparkasse Düsseldorf
  • Engagement Global
  • Bezirksvertretung 01
Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW

Anschrift:
Kaiser-Friedrich-Straße 13, 53113 Bonn
Fon:(0228) 243350
Fax:(0228) 2 43 35 22
info@sue.nrw.de
www.sue-nrw.de

Wer kann Anträge stellen?
Rechtsfähige gemeinnützige Organisationen (eingetragene Vereine, gemeinnützige GmbHs, gemeinnützige Stiftungen und kirchliche Institutionen). Vorhaben müssen sich an Menschen in Nordrhein-Westfalen richten, der Projektträger selbst muss jedoch nicht in NRW ansässig sein.

Was wird gefördert?
Projekte aus den Bereichen: Umweltbildung, Naturschutz, Ressourcenschonung, Klima- und Umweltschutz, entwicklungspolitische Bildung und Information, globales Lernen, fairer Handel und faire Beschaffung, interkulturelles Lernen, wenn es im Zusammenhang mit den Themen Umwelt oder Entwicklung steht, Organisationsentwicklungsprozesse von nordrhein- westfälischen Organisationen, die zu diesen Themen arbeiten. Gefördert werden können Personalkosten, Investitionen, Sachkosten und Projektverwaltungskosten.

Was wird nicht gefördert?
Nicht gefördert werden Daueraufgaben oder die allgemeine Verwaltung von Organisationen sowie Projekte, die sich nicht an Menschen in NRW richten. Projekte, die bereits von anderen Landesstiftungen oder Landesbehörden gefördert werden, können keine zusätzliche Förderung durch die SUE erhalten.

Kommentare:
Generell müssen 20 Prozent der Projektkosten vom Projektträger selbst getragen werden.